Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu

Am 21.7.15 haben wir diese arme Katze behandeln lassen. Aufgrund der Augenverletzung geht man von einem stumpfen Trauma aus. Man mag sich nicht vorstellen, was für Schmerzen sie gehabt haben muss. Leider musste das Auge operativ entfernt werden. In diesem Zusammenhang wurde sie direkt kastriert und gekennzeichnet. Sie wird aktuell von einer lieben Tierfreundin vor Ort versorgt. Danke sehr dafür ! Wir freuen uns das wir heute diese schöne Rückmeldung bekommen haben: "Ihr geht es wieder gut und sie bedankt sich täglich mit einer Menge Schmuseeinheiten. Momentan bekommt sie noch Antibiotika auch das ist dank Leberwurst kein Problem."


Rosa und Lilly - Glück im Unglück

Einige erinnern sich an Anfang Juli? Da wurde uns eine verunglückte Fundkatze gebracht. Ihre Herkunft ist mittlerweile festgestellt, doch die Besitzer möchten Rosa wohl nicht mehr. Die Verletzungen deuten auf eine Flucht durch ein gekipptes Fenster (Quetschungen der Organe, Beinbruch, offene Wunden und durch das Abquetschen sind drei Föten im Mutterleib gestorben). Rosa wurde operiert und da die Föten (ca. 2-3 Wochen Tragzeit) gestorben waren, wurde sie gleich kastriert. Da Rosa ihr Beinchen noch nicht belasten darf, muss sie in der Box bleiben.

Am 16.7. wurde uns dann die mutterlose, kranke und geschwächte Lilly gebracht. Nur ein Hauch von einem Kätzchen (ca 3-4 Wochen alt). Während wir im Quarantänezimmer die Erstversorgung an ihr vornahmen, und sie immer wieder miaute, wurde Rosa immer unruhiger und miaute zurück. Immer fordernder, immer herzzerreissender ging es hin und her zwischen den Beiden. Trotz aller Bedenken, haben wir die kleine Lilly zu Rosa in die Box gegeben und was sich dann ereignete, war nur noch herzerwärmend.

Rosa begann sofort die kleine Lilly abzulecken, zu schnurren.... ihre Muttergefühle waren nach dem Tod ihrer eigenen Babys nicht weg. Sie flippte regelrecht aus vor Freude über das Baby. Auch die kleine Lilly schmiegte sich an Rosa und gab Köpfchen. Rosa hat sie richtig umklammert und ununterbrochen abgeleckt. Es war überhaupt nicht daran zu denken, die Beiden wieder zu trennen. Rosa hat natürlich keine Milch, so dass wir Lilly füttern müssen. Aber die Liebe und Fürsorge von Rosa ist ihr gewiss... So haben nun Beide trotz dem Leid den sie hinter sich haben, doch noch ein bisschen Seelenfrieden gefunden. Und da die Seele eine ganz wichtige Rolle bei der Genesung spielt, hoffen wir, dass trotz einer möglichen Ansteckung zwischen den Beiden, es unter dem Strich ihnen beide mehr hilft als schadet.

Kastrieren ist Privatsache ?

Nicht solange man immer wieder so kranke Kitten von der Strasse holen muss. Gemeldet wurde uns eine kranke Mutterkatze mit 6 kranken Kitten in Wegberg/Klinkum. Sie konnte bisher nicht wieder gefunden werden. Anwohner werden sie sichern und uns benachrichtigen, wenn sie irgendwo auftaucht. Heute irrte dieses kleine Mäuschen ganz alleine laut miauend in der Strasse herum. Maximal 4 Wochen alt. Krank und hungernd... Es wird aktuell medizinisch versorgt und gefüttert.


In der Woche vom 13.7.- 19.7.15 bitten wir um Verständnis, wenn auf Anrufe oder Mails nur sporadisch geantwortet werden kann. Krankenhausaufenthalt / OP !

In dringenden Fällen bitte an das für Eure Gemeinde zuständige Ordnungsamt wenden. Oder an das Veterinäramt Heinsberg : 02452-133922

Auch können über "Google" einige Vereine/Institutionen herausgefunden werden an die Ihr Euch wenden könnt. Für Wildvögel /Wildtiere bitte folgenden Link aufrufen, hier sind Anlaufstellen gelistet, die Euch weiterhelfen bzw auch andere Adressen nennen können:  http://wildtierauffangstationen.blogspot.com/