Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu

Das Frühlingsfest war wie der April nun mal so ist- Sonne wechselte sich mit Wolken ab und zwei dicke Schauer haben uns den Tag nicht vermiesen können. Da sind wir unter die Pavillons gerückt und kamen mit vielen, lieben Freunden und Interessierten ins Gespräch. Schön, dass einige uns besucht haben, die wir bisher nur aus dem Internet kannten. War uns eine Freude. Dass dieser Tag so gut gelingen konnte, haben wir ganz vielen zu verdanken.
Als erstes ein dickes Dankeschön an die vielen Besucher, die uns trotz der vielen anderen Veranstaltungen im Umkreis einen Besuch abgestattet haben.


Mit den Einnahmen von dem Fest können wir der nächsten Tierarztrechnung wieder etwas ruhiger entgegen sehen.

Wir sagen DANKE an
-Elly's Bikertreff, für das erneute Bereitstellen des Parkplatzes
- Barn Dance Duo für die Musik - immer wieder toll
- Veganice e.V. und Danny, die bei jeder Veranstaltung als engagierter und kompetenter Ansprechpartner mitmachen
- das vegane Cafe' Balu, Mönchengladbach für die tolle Unterstützung und die Kuchenspenden
- Hundsgemein e.V. - Hund ist Hund die sich für Listenhunde einsetzen
- Inge und ihr Nähstübchen, die sich immer wieder etwas Neues einfallen lässt
- an die vielen Kuchenbäcker, die ein reichhaltiges Kuchenbuffet ermöglicht haben.
Nicht zu vergessen, Stefanie und Uli, die zeitgleich beim Frühlingsfest der Stadt Wegberg mit einem Bücher-, und Infostand vertreten waren.
Zuletzt ein besonderes Dankeschön an unsere fleissigen und hilfsbereiten Freunde und Vereinsmitglieder, ohne deren Einsatz so eine grosse Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre.

Schaut mal wie schön Schneckchens Auge verheilt ist. Nun darf sie unter Aufsicht schon mehrmals am Tag aus ihrem Krankenquartier raus. Wegen ihrer Hüfte muss sie sich noch zwei weitere Wochen schonen und darf noch nicht springen. Sie wird von der Gruppe gut angenommen. Im Hintergrund sitzt Hook (der übrigens auch nur noch ein Auge hat).

17.04.2015 - Heute möchten wir einige unserer gefiederten Bewohner vorstellen. Alle haben wir heute nicht vor die Kamera bekommen. Insgesamt leben bei uns 52 Hühner und 10 Hähne , 5 Gänse, 10 Enten und 2 Perlhühner. Die meisten sind aus schlechter Haltung übernommen, aus der Legebatterie ausgemusterte oder in irgendeiner Form in Not geraten. Für einige Hähne und Zwerghähne suchen wir ein neues Zuhause. 

    

10.04.2015 - Die RWE Power AG hat mit dem Abriss der Ortschaft Alt-Borschemich/Erkelenz schon längst begonnen. Nur noch wenige Menschen möchten so lange wie nur möglich an ihrer alten Heimat festhalten und sind noch vor Ort anzutreffen. Die meisten Borschemicher sind weggezogen.

Geblieben sind die vergessenen Katzen von Borschemich. Ob bewusst zurückgelassen oder irgendwann mal entlaufen und dann verwildert- wir möchten es nicht wissen. Es bringt uns auch nicht weiter.

 Denn Fakt ist- sie sind nun mal da , verlieren genauso wie die Menschen ihre Heimat und brauchen unsere Hilfe. Im Gegensatz zu den Menschen wurden sie nicht umgesiedelt, sondern einfach übergangen. Viele sind immer noch der Meinung, dass Katzen alleine gut zurecht kämen. Zahllose Beispiele lehren uns aber eines Besseren. Diese armen Mäuse wissen ja nicht, dass ihre vertraute Heimat, ihr Haus, ihre Scheune oder ihr Garten, im wahrsten Sinne des Wortes, unter ihnen weggebaggert wird. Viele werden sich sicher vor den Baggern fliehen und im Freien sich in Sicherheit bringen. Aber es gibt auch Katzen, die sich bei Lärm in die vermeintlich sichere Scheune verkriechen, sich in eine Ecke kauern und dann das Haus über sie zusammenbricht.

Doch das ist nicht das einzige Problem. Die meisten von ihnen sind unkastriert.

Sie vermehren sich weiter, mit ihnen auch das Leid und die damit verbundenen Katzenkrankheiten (wie z.B. FIV ) an denen sie dann qualvoll verenden. Ein paar Einzelkämpfer kommen noch nach Borschemich um die vergessenen Katzen zu füttern. Mit ihnen hat sich unsere Heike in Verbindung gesetzt. Es wird nun versucht zu fangen, was gefangen werden kann und kastrieren sie nach und nach.

Wir können wenigstens eine weitere unkontrollierte Vermehrung entgegenzuwirken. Für einige Katzen haben wir schon Ausweichquartiere. Aber alle können wir nicht unterbringen. Es sind einfach zu viele. Zudem sind die Bedingungen erschwert.

Wir dürfen nur auf öffentliche Strassen unsere Fallen aufstellen.

Grundstücke oder Gärten betreten, würde uns die Arbeit wesentlich erleichtern und viel Zeit einsparen. Mit einem Brief an die RWE Power AG erbaten wir anfänglich eine offizielle Erlaubnis. Dies wurde uns leider nicht genehmigt. Es dürfen nur öffentliche Wege betreten werden. So wird sich Heike mit Melanie und Kerstin Tag für Tag auf die Lauer legen und hoffen, dass wir möglichst viele kastrieren können.

Danke, an die ehemaligen Bewohner, die immer noch regelmässig hinfahren und diese verlassenen Katzen füttern und betreuen.

Danke an Heike, Melanie und Kerstin die sich um dieses Problem kümmern und dafür sorgen, dass das Tier Refugium Wegberg so vielen Kätzchen wie möglich ein Leben im Braunhohle- Abbaugebiet durch eine Kastration ersparen kann. Über Futterspenden und Helfer wären wir sehr dankbar. Helfer, die wir noch nicht persönlich vor Ort antreffen konnten, bitten wir auf diesem Wege sich bei uns per Mail zu melden. Getreu nach dem Motto "Viele schaffen mehr" im Sinne der Katzen. Die Tätowierungen im Ohr ermöglichen uns und anderen Katzenhelfern auf dem ersten Blick zu erkennen, ob diese Tiere bereits kastriert wurden und ersparen ihnen somit eine weitere unnötige Narkose. Danke an alle, die an diesem Projekt mithelfen.

Da passt man immer und immer wieder auf, dass sich bei uns nichts vermehrt und die schaffen es immer wieder sich irgendwo zu verkriechen, heimlich zu brüten und dann präsentieren sie einem die Überraschung! Kleine Besonderheit- die 3 Küken haben zusammen zwei Mamis, die sich um sie kümmern. Sie müssen sich demnach das Gelege geteilt haben. Mit einem lachenden und weinenden Auge heissen wir sie willkommen!

Übrigens gibt es jetzt eine weitere Möglichkeit unsere Tierschutzarbeit zu unterstützen, ohne das es Sie etwas kostet: Wenn Sie über das Internet einkaufen können Sie das über das "boost"-Projekt tun und so geht eine Provision an unseren gemeinnützigen Verein ohne das Sie dafür mehr bezahlen müssen. Speichern Sie sich doch den Link auf das Projekt ab und helfen Sie uns mit Ihrem nächsten Einkauf: https://www.boost-project.com/de/shops?charity_id=3269&tag=fbblbspt