Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu

Neuzugänge im Tier Refugium! Sie wurden gestern in Wassenberg in einem Karton ausgesetzt und von den Findern zum Tierheim Heinsberg gebracht. Gestern noch sind sie bei uns eingezogen. Vielleicht erkennt jemand dieses Zwerghuhn-Pärchen? Hahn (Seidenhahn-Mix) und die Henne (Zwerghuhn-Mix).
Hinweise per Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Für die zahlreichen (oft verletzten) Fundtiere sowie die vielen Gnadenhoftiere sind wir auf Spenden angewiesen und würden uns über Unterstützung freuen.

Während Rabenkrähe Fritzi erwachsen wird, aber immer noch Flausen im Kopf hat, hat das Tier Refugium Wegberg einen Neuzugang bekommen. Das kleine Wildschweinbaby Frieda ist 12 Wochen alt. Frieda ist ein Fundtier, dass im Kölner Raum mit der Flasche aufgezogen wurde. Ein Wildschweinbaby ist zwar sehr süß, und die meisten Finder meinen es gut, aber die Gefahr einer Fehlprägung wegen fehlender Sozialisierung ist enorm groß. Daher gab es für Frieda bei uns nur einen kurzen Zwischenstopp bevor wir sie zur Wildtierhilfe Fiel e.V. bringen konnten. Danke dafür!

 

Achtung! Kleingladbach, Eschenbroich / Hochstrasse
Heute morgen um 6:20 h erreichte uns ein Notruf! Diese Katze wurde angefahren und blutend liegengelassen. Eine Tierfreundin hat uns gleich angerufen und wir konnten mit ihr zum Tierarzt. Sie hat eine Kopfverletzung, Schürfwunden und Hämatome. Sie wurde geröntgt und operiert, da der Verdacht einer Blasenruptur vorlag. Sie befindet sich jetzt bei uns und hoffen, dass sie von jemand vermisst wird. Wer kennt diese Katze oder kann Angaben über ihre Herkunft machen?
Hinweise an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nachtrag: Nachdem sie sich vom Schock und den Schmerzen, sowie von der Narkose erholt hat, können wir sagen, dass es sich um eine wilde Hauskatze handelt, die sich beim Versuch sie zu berühren in eine rotierende Kreissäge verwandelt.

   

Trotz der vielen Katzen-Pflegefälle gibt es noch viele andere Tiere, die wir betreuen. Am Sonntag haben wir einige Pfleglinge zum Retscheider Hof gebracht. Dort werden sie auf ein Leben in Freiheit vorbereitet. Da wären unsere Nutrias, die nun gross genug sind (Käfig fanden sie für den Transport sehr doof). Zwei Rabenkrähen, die nun weiter gepäppelt werden müssen um danach wieder in die Freiheit entlassen zu werden. Und die Ringeltaube, die von einem Auto touchiert worden war und im strömenden Regen am Strassenrand sass. Wir bedanken uns bei Stefanie und Nils, die von uns schon den Iltis Fuzzy übernommen haben. Er hat sich in der Iltisgruppe so toll entwickelt und darf bald schon in die Natur zurück. Wir wünschen allen ein schönes und hoffentlich sicheres Leben in freier Wildbahn.

Ganz lieben Dank auch an alle Futterspender. Es ist wieder etwas über den Tierschutz-Shop an unsere Gnadenhoftiere geliefert worden Lächelnd

Durch die Krankheitswelle haben wir, wie bekannt, keine Katzen mehr aufgenommen und auch keine mehr vermittelt. Wir haben trotz der vielen Todesfälle, immer noch über 30 Katzen zu versorgen. Die alten, chronisch kranken und behinderten Katzen sind bei uns im Tier Refugium. Weitere die eigentlich vermittelt werden sollten, sind auf Pflegestellen.

Auch wenn wir keine neuen Katzen aufnehmen, so haben wir jede Menge zu tun, denn der Virus hat zum Teil große Nachwirkungen mit sich gebracht. Einige haben immer noch ein sehr empfindliches Magen-Darm-System und werden daher mit probiotischen Mitteln und vorsichtiger Ernährung versorgt. Einige bekommen immer noch Medikamente, weil sie einen Rückfall erlitten haben.

Unter unseren Sorgenkindern ist Felix. Der kleine Kater wurde uns im Juli mit unstillbarem Durchfall gebracht. Der Durchfall lies sich erst behandeln, doch er flammte immer wieder auf. Sein Darm ist dadurch sehr geschädigt. Seit Dienstag steht Felix nicht mehr auf. Seine Beinchen halten ihn nicht. Er zeigt Lähmungserscheinungen der Hinterläufe. Ein Röntgenbild ergab, dass er missgebildete Wirbelkörper hat. Vermutlich sind auch Nerven in Mitleidenschaft gezogen.

Die ganze Woche musste ihm sowohl Essen angereicht werden, als auch mehrmals täglich ins Katzenklo gesetzt werden. Sein Geschäft kann er nur erledigen, wenn er gestützt wird. Der kleine Kerl ist so tapfer, versucht trotz seiner Lähmung mit den Pfötchen zuzuscharren. Er hält auch Pipi und Kacka solange auf, bis man ihm ins Klöchen hilft. Morgen haben wir einen Termin in der Tierklinik und erfahren hoffentlich, ob man ihm noch helfen kann. Bitte drückt die Daumen, dass er noch die schönen Seiten des Lebens kennenlernen darf.